In Hamburg sagt das Original Tschüs

Nach fünf wunderbaren Jahren zieht sich die Initiatorin vom Original des Weißen Dinner Hamburg aus der Organisation zurück und wünscht anderen Hamburger Stadtteilen bei der weiteren Umsetzung viel Erfolg. „2014 ist mit dem ‚Tag des Weißen Dinners‘ ein möglicher Weg für die Zukunft und das Fortbestehen des Weißen Dinners in Hamburg geebnet“, so Initiatorin Manon Dunkel. „Ich habe mich in den letzten Jahren sehr für den Erfolg und die Unkommerzialität des Weißen Dinners stark gemacht. Nun bin ich gespannt, wie es die einzelnen Stadtteile weiter fortführen und freue mich, vielleicht als Gast dabei sein zu können.“

Rückblick: das Weiße Dinner Hamburg

21.8.2010
Traumstart: Das erste Weiße Dinner Hamburg ist ein voller Erfolg

Schopstrasse900 Teilnehmer verwandeln die Schopstraße in Eimsbüttel in ein Meer aus weiß gekleideten Menschen. Vom Neugeborenen bis hin zur Dame über 80 – sie alle kamen in Scharen zum 1. Weißen Dinner Hamburg und verbrachten gemeinsam einen stimmungsvollen und wunderbar warmen Sommerabend in Hamburg Eimsbüttel. Dicht an dicht standen in der Schopstraße in mehreren Reihen die mitgebrachten und liebevoll weiß eingedeckten Tische. Köstlichkeiten wurden aus den Picknickkörben gezaubert und Kronleuchter sowie Sektkübel aufgestellt. Von Hamburgischer Distanziertheit keine Spur: Alle saßen eng zusammen, tauschten mitgebrachte Speisen aus, stießen mit wildfremden Leuten an oder tanzten spontan miteinander. Mit Einbruch der Dunkelheit entzündeten zahlreiche Gäste Wunderkerzen und tauchten die Straße in glitzernde weiße Sterne. Foto: Heiko Wessling

Weitere Fotos aus 2010

Das Weiße Dinner Hamburg ist anders als andere Events: Es ist unkommerziell, unwerblich und unpolitisch. Verkaufsstände, Produktplatzierungen, Werbebanner, Promotion-Aktionen o. ä. haben daher auf diesem Event keinen Platz. Die Kosten für Sperrungen, Gebühren, Plakate etc. finanzieren sich ausschließlich aus den Spenden der Teilnehmer. Der Einsatz der Initiatorin im Vorfeld sowie der Helfer am Tag des Events selbst sind ehrenamtlich.

Das Riesen-Picknick ist auch deshalb besonders, weil jeder Teilnehmer für den Erfolg mitverantwortlich ist. Dies alles lässt an dem Abend eine ganz besondere Stimmung entstehen.

13.8.2011
Über 3.000 Teilnehmer erobern die Osterstraße

Osterstrasse 2Aufgrund des Erfolgs im Vorjahr und dank einer Unterschriftenaktion der Initiatorin darf das Weiße Dinner im 2. Jahr auf die Hauptverkehrsschlagader Eimsbüttels – die Osterstraße. Pünktlich zum Beginn um 17 Uhr brach der Himmel auf und die Sonne trocknete die zahlreichen Pfützen. Bei bestem Sommerwetter genossen über 3.000 weißgekleidete Menschen aller Generationen einen zauberhaften Abend zwischen Methfessel- und Schwenckestraße, packten ihre Köstlichkeiten aus den mitgebrachten Picknickkörben aus und dekorierten ihre weiß eingedeckten Tische mit weißen Blumen, Etageren oder Blumengestecken. Zusätzlich waren 500 Besucher ohne eigenen Tisch vor Ort und flanierten an den langen Tischreihen vorbei, um sich vom weißen Spektakel begeistern zu lassen. Spontan tanzten einige mitten auf der Straße Swing und Nachbarn holten ihre Gitarre oder ihr Akkordeon.
Foto: Susanne Heinlein

Weitere Fotos aus 2011

12.8.2012
Das Weiße Dinner Hamburg hüllt den Michel in Sternenlicht

MichelÜber 5.000 weiß gekleidete Menschen nahmen am 3. Riesenpicknick in Weiß teil – wieder bei bestem Hamburger Sommerwetter. So weit das Auge reichte: Tausende weiß gekleidete Menschen, liebevoll gedeckte Tische, Kerzenständer, Blumenkränze im Haar. Zum offiziellen Start um 17 Uhr schlängelten sich bereits meterlange Tafeln über die Michelwiese. Auch um den Michel herum und auf dem gesperrten Krayenkamp genossen die Teilnehmer aller Generationen bei strahlendem Sonnenschein und 21 Grad die friedliche, lächelnde und kommunikative Stimmung. Kleine Kinder wateten im weißen Tütü durch den Springbrunnen, mitgebrachte Speisen wurden ausgetauscht, spontane Darbietungen wie Opernarien klangen durch die Nacht, sogar Heiratsanträge wurden ausgesprochen – was für ein Abend! Immer wieder wirbelten die tausenden Teilnehmer ihre weißen Tücher durch die Luft. Foto: Merret Thomsen

Weitere Fotos aus 2012

Aufgrund des großen Erfolgs des Weißen Dinners wächst auch das Interesse von großen Marken-Unternehmen an einer kommerziellen Nutzung des Events. Es gibt bereits erste Versuche, den ausgelösten Trend für eigene kommerzielle Interessen zu nutzen. Daher lässt die Initiatorin die Markenrechte am Weißen Dinner beim Deutschen Marken- und Patentamt schützen.

 

17.8.2013
Das Weiße Dinner Hamburg umrundet das komplette Hafenbecken

Ericusspitze6.500 Menschen in Weiß sind beim 4. Weißen Dinner in der HafenCity dabei und dinieren durch eine laue Sommernacht. Mit einem kräftigen Stoß ins Signalhorn begrüßten zahlreiche Lokführer, die das Weiße Dinner über die Oberhafenbrücke passierten, die weiße Menge. Bahn-Passagiere winkten aus den Fenstern und hielten das ungewöhnliche Bild mit dem Handy fest. Das Meer aus weiß gekleideten Menschen antwortete jedes Mal mit wirbelnden Servietten und Freudenjubel. Bereits am frühen Abend wurde der Stellplatz eng. Eine Gruppe suchte daher neue Wege: Sie deckten ihren Tisch auf einem kleinen Motorboot und fuhren unter dem Jubel der anderen Teilnehmer wasserseitig auf und ab. Bei der Oberhafenkantine wurde kurzerhand ein Klavier auf die Straße geschoben und die umliegende weiße Menge dinierte bei Musikbegleitung oder sang gleich mit. Überall kamen die Menschen mit Tischnachbarn ins Gespräch, tauschten mitgebrachte Speisen untereinander aus und prosteten sich zu. Foto: Tom Roeler

Weitere Fotos aus 2013

30.8.2014
Zwölf Stadtteile sind beim 1. Tag des Weißen Dinners dabei

StellingerWegÜber 4.000 weiß gekleidete Menschen trotzten den schlechten Wetterprognosen…und wurden dafür mehr als belohnt. Wenn das Wetter beständiger gewesen wäre, hätte Hamburg das größte Weiße Dinner weltweit werden können. Denn allein via Facebook hatten sich über 13.000 Besucher für das Open-Air-Picknick in Weiß angekündigt. Doch der Wettergott meinte es gut: Nur wenige Tropfen gingen am frühen Abend nieder, dann blieb es bis zum Ende des Weißen Dinners trocken. Im Stellinger Weg kamen rund 2.500 weiß gekleidete Menschen zusammen. Parallel zur „Urzelle“ des Weißen Dinners in Eimsbüttel beteiligten sich auch 11 weitere Stadtteile am Tag des Weißen Dinners – mit über 1.500 weiteren Teilnehmern. Foto: Kirsten Wilmink

Weitere Fotos aus 2014

Die ursprüngliche Idee war es, in der Hansestadt einmal im Jahr ein Weißes Dinner zu veranstalten - an wechselnden Orten und für alle Hamburger. Aufgrund des großen Erfolgs wollten aber immer mehr Stadtteile ihr eigenes Weißes Dinner. Damit nicht jedes Wochenende irgendwo in Hamburg ein anderes Picknick in Weiß stattfindet, wurde das Konzept 2014 geöffnet und zum „Tag des Weißen Dinners“ ausgerufen. Stadtteil-Initiativen und Privatpersonen können in ihrem Viertel ein Weißes Dinner veranstalten – allerdings alle an demselben Tag. Bereits im ersten Jahr machten insgesamt 12 Stadtteile mit. Alle Organisatoren garantierten, der Grundidee des Weißen Dinners treu zu bleiben und es ebenfalls unkommerziell, unwerblich und unpolitisch durchzuführen.

Alle Spenden des letztjährigen Weißen Dinners im Stellinger Weg in Höhe von 2.076,29 Euro wurden einem guten Zweck zur Verfügung gestellt: der BürgerStiftung Hamburg. Auch sie leistet einen Beitrag für mehr Miteinander in Hamburg und fördert Jugend- und Altenhilfe, Erziehung und Bildung, Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Umwelt- und Naturschutz. Aktuell fördert die Stiftung in erster Linie Kinder- und Jugendprojekte in sozial benachteiligtem Umfeld.